Konzept

Gründung der JFG

Am 8. April 2009 wurde in Mettlach die JFG Grüner Kreis - Saarschleife gegründet. Es handelt sich hierbei um einen Zusammenschluss der Jugendabteilungen der Fußballvereine FC Brotdorf, SV Mettlach, SF Bachem-Rimlingen. Seit der Spielzeit 2015/2016 gehört auch der SV Losheim mit dazu. Die Gründung des neuen Vereins soll eine weiterhin gute und gezielte Jugendarbeit in den beteiligten Vereinen garantieren.

Gründungsvorstand der JFG

In der Gründungsversammlung wurde damals folgender Vorstand gewählt: Dietmar Schneider (Vorsitzender), Christoph Schmitt (Bereichsleiter Orga/Marketing), Uta Reinert (Bereichsleiterin Finanzen), Michael Halm (Sportlicher Leiter), Björn Becker, Bernd Schwebach (Mitarbeiter Team Orga/Marketing), Oliver Richter, Alfred Bernarding (Mitarbeiter Team Finanzen), Patrick Selzer, Christian Abrusnikow (Mitarbeiter Sportliche Leitung), Kurt Kuhn, Robert Rein, Stefan Kautenburger (Kassenprüfer)

Was ist eine JFG?

Die Juniorenfördergemeinschaft (JFG) ist ein eigenständiger Verein mit eigener Vorstandschaft, Satzung und Kasse. Der Verein organisiert sich selbst und soll sich mit zunehmender Lebensdauer auch selbst tragen. Die Stammvereine haben nach der Gründung eine Stammeinlage geleistet und sichern mit finanzieller Unterstützung den Spielbetrieb.

Mitglieder der JFG

Jeder spielberechtigte Jugendliche von den D- bis A-Junioren, der in einem unserer Stammvereine Mitglied ist, ist gleichzeitig auch Mitglied der JFG Grüner Kreis Saarschleife 09 e.V. Für die Eltern besteht jederzeit die Möglichkeit, ebenfalls Mitglied in der JFG zu werden. Damit können auch die Eltern einen finanziellen Beitrag zur Entwicklung der JFG und damit auch ihrer Kinder leisten. Der Jugendspieler zahlt seinen Mitgliedsbeitrag weiterhin an den Stammverein. Sonstige Mitglieder der JFG zahlen den festgelegten Mitgliedsbeitrag (mindestens 12 Euro pro Jahr).

Vorteile der JFG

Wir bemühen uns, Trainer zu beschäftigen, die im Besitz einer gültigen Lizenz sind. Die lizenzlosen Trainer wollen wir ständig weiterbilden. Für die Spiele hat die JFG ebenfalls Vorteile. Besonders talentierte Spieler brauchen nicht mehr in weiter entfernte Städte oder Gemeinden zum Training zu fahren, da sich ihnen auch jetzt bei uns die Möglichkeit bietet, auf ansprechendem Niveau Fußball zu spielen und zu trainieren. Außerdem ist durch eine JFG gesichert, dass auch die leistungsschwächeren Spieler jedes Wochenende zum Spielen kommen und das alles in leistungsgemäßen Klassen. Denn es macht ebenso wenig Sinn, jede Woche 0:12 zu verlieren, wie ständig 12:0 zu gewinnen.

Ein in der Satzung manifestiertes Ziel der JFG ist die individuelle Förderung der jugendlichen Fußballspieler. Damit besteht in der Fördergemeinschaft die Möglichkeit einer alters- und leistungsgerechten Einteilung, die auch Spätentwicklern Chancen bietet. Gefördert werden zudem die Persönlichkeit, Teamfähigkeit und Disziplin. Qualitativ gut ausgebildete Spieler werden auch das Interesse anderer Fußballinteressierter an unseren Vereinen wecken und so für mehr Zulauf sorgen. Langfristig bekommen die Stammvereine, von der JFG gut ausgebildete Spieler, für die jeweiligen Seniorenmannschaften zurück.

Zudem ist die Jugend auch Vorreiter, um alte Rivalitäten zwischen Vereinen abzubauen und miteinander gestärkt den sportlichen Erfolg zu suchen. Durch die örtliche Nähe unserer Stammvereine können die Spieler zwischen den vier Ortschaften problemlos selbst hin- und herpendeln und die verfügbaren Sportstätten damit optimal nutzen.

Sportliches Konzept

Ziele

  1. alle Kinder können spielen (Leistungsprinzip, Breitensport-Angebot)
  2. fertig ausgebildete Spieler für die Aktiven-Mannschaften der Stammvereine herausbringen
  3. Kindern und Jugendlichen eine vernünftige Ausbildung bieten

 

U13 (D-Jugend)

Spaß am Fußballspielen vermitteln
Übergang zum Leistungsprinzip!
Fördern positiver Persönlichkeitseigenschaften wie Selbständigkeit, Leistungsbereitschaft zu regelmäßigem Training und Integration innerhalb einer Gruppe (Disziplin)
Systematisches Erlernen und Festigen der Grundtechniken mit Ball durch Einzelübungen und Spielformen in kleinen Gruppen
Spielerisches Vermitteln taktischer Grundlagen (individuelles taktisches Defensiv und Offensiv-Verhalten; 1 gegen 1)
Gewöhnung von Klein- auf Großfeld
Ausprägen und fördern der Koordination

 

U15 (C-Jugend)

Spaß am Fußballspielen vermitteln
Steigerung des Leistungsprinzips mit einer Mannschaft
Breitensport-Angebot aller weiteren Mannschaften
Motivierende Kräftigungsübungen mit Beweglichkeitsprogrammen (Koordination)
Vermittlung gruppentaktisches Defensiv- und Offensiv-Verhalten (Raumdeckung, Dreiecksbildung, kompaktes Abwehrverhalten)
Ausprägen individualtaktisches Defensiv- und Offensiv-Verhalten (1 gegen 1)
Motivierende Einzel- und Gruppenübungen mit dem Ball zum Einschleifen der Grundtechniken

 

U17- und U19-Jugend (B- und A-Jugend)

Spaß am Fußballspielen vermitteln
Leistungsprinzip auf überregionaler Ebene (A- und B-Jugend-Regionalliga) und Breitensport-Angebot
Verbessern der erlernten technisch-taktischen Grundlagen
Anpassen an die erhöhten Anforderungen des Spiels vor allem die Schulung einer dynamischen Wettspiel-Technik
Gezielte Schulung spezieller Taktik-Schwerpunkte
Fördern von Selbstvertrauen, Selbstbewusstsein und Mitverantwortung
Systematisch eingesetzte Spielformen mit unterschiedlich großen Gruppen zu bestimmten technisch-taktischen Schwerpunkten
Anspruchsvollere (Komplex-)Übungen zum selben Schwerpunkt
Spielformen zur Verbesserung der fußballspezifischen Kondition
Antrittsübungen und Sprungkombinationen, Wettläufe um den Ball mit einer anschließenden Aktion (z.B. Torschuss)
Regelmäßige Beweglichkeits- und Kräftigungsprogramme
 

Organisatorisches Konzept

Positive Außendarstellung

Eltern und Kinder müssen klare Strukturen erkennen
Verhalten von Funktionären, Trainern und Betreuern muss stets vorbildlich sein
Aktivitäten außerhalb des Spielfelds anbieten, z.B. Fahrten zu Bundesligaspielen, Weihnachtsfeiern, Saisonabschlussfeiern, etc.

Trainer-/Betreuer-Teams

Jede Mannschaft von U13-U19 soll mindestens einen Trainer und einen Betreuer haben.
Der Cheftrainer sollte immer anwesend sein
Der Betreuer übernimmt in erster Linie organisatorische Aufgaben
Die sportliche Verantwortung liegt allein beim Trainer und seinem Co-Trainer
Die Trainer/Betreuer müssen sich untereinander verstehen und gut zusammenarbeiten
Probleme müssen intern geregelt werden und dürfen nicht nach außen getragen werden

Sitzungen der Geschäftsleitung

Alle 4 Wochen findet eine Sitzung der Geschäftsleitung statt, an denen die Jugendleiter teilnehmen und die Bedürfnisse ihrer Teams vorbringen
Informationen aus den Sitzungen werden von den Jugendleitern/Sportlichen Leitern an die Mannschaften weitergegeben

Soziales

Die Spieler engagieren sich für Spieler: JFG-Jugendliche werden in die Arbeit innerhalb der JFG integriert. So stellt sich der Torwart der A1 als Torwarttrainer für jüngere Klassen zur Verfügung
JFG-Spieler sind als Schiedsrichter aktiv
JFG-Spieler bringen sich in anderen Bereichen der Organisation ein (Verteilung von Post, Arbeit an der Internetseite, usw.)
In Zusammenarbeit mit einem Sponsor veranstaltet unsere A-Jugend regelmäßige Bewerber-Trainings, damit die Jugendlichen auch auf das Berufsleben gut vorbereitet werden. Damit leistet auch die JFG einen kleinen Beitrag in diesem Bereich